Silberfischchen

Gattung

Silberfischchen (Lepisma saccharina)
Ordnung: Fischchen
Familie: Lepismatidae

Aussehen

Das Silberfischchen hat seinen Namen aufgrund seines silbergrau gefärbten, stromlinienförmigen Körpers. Am Kopf befinden sich zwei, am hinteren Ende drei lange, fadenförmige Fühler, die den Fischchen als Tastwerkzeuge dienen. Der silbrige Glanz des schuppigen Körpers tritt in der Regel nach der dritten Häutung der Tiere auf.

Nahrung

Silberfischchen bevorzugen stärke- und zuckerhaltige Produkte wie Mehl, Grieß und Teigwaren, aber auch organische Stoffe wie Haare, Hautschuppen, Milben oder andere Artgenossen.

Schadpotential

Generell sind Silberfischchen keine Tiere, von denen eine gesundheitliche Gefahr ausgeht. Einzelne Tiere sind harmlos und müssen nicht bekämpft werden. Bei einem starken Befall, können jedoch Verfärbungen und Lochfraß an weichen Materialien, wie Papier, Bücher, Bilder oder Tapeten entstehen. Zudem ist ein häufiges Auftreten der Tierchen ein Hinweis auf ein Feuchtigkeits- bzw. Schimmelproblem.

Lebensweise und Fortpflanzung

Da sie feuchte un warme Orte bevorzugen, treten Silberfischchen häufig in Küchen, Kellern und sanitären Anlagen auf. Als nachtaktive Tiere begeben sie sich in der Regel bei Dunkelheit auf Nahrungssuche. Tagsüber halten sie sich in Ritzen und Fugen auf, weshalb ein Befall meistens nicht direkt entdeckt wird. Die Tiere können mehrere Wochen ohne Wasser und Nahrung auskommen und werden bis zu drei Jahre alt. Daher ist ein sehr starker Befall mit eigenen Mittel nur sehr schwer zu beseitigen. Eingeschleppt werden Silberfischchen häufig über Verpackungsmaterialien.

Nachweis

Sichtung umherlaufender Exemplare.

Bekämpfung

Eine selbstständige Bekämpfung bezieht sich eher auf präventiven Maßnahmen. So sollten eine hohe Luftfeuchtigkeit, Enstehen von dauerhaften Feuchtigkeitsquellen und starke Verschmutzungen vermieden bzw. beseitigt werden. Zudem können im Wohnbereich Köderdosen und Klebefallen ausgelegt werden. Generell gilt es potentielle Räume wie das Bad sauber zu halten.
Bei einem starken Befall in Gewerbebetrieben, der zumeist weitaus größer ist, als in Privathäusern, ist der Einsatz von insektiziden Mitteln erforderlich.

Prävention

Potentiell gefährdete Bereiche wie Bäder, Küchen oder Keller sauber und trocken halten. Regelmäßiges Lüften unterstützt die Regulierung der Luftfeuchtigkeit.

Kommentare

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie können diese HTML Tags und Attribute verwenden:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>