Messingkäfer

Wie sehen Messing- und Kugelkäfer aus?

Mit seinen 2-3 mm Größe ist der Kugelkäfer sehr klein. Sein unbehaarter Körper ist tropfenförmig und dunkelbraun gefärbt. Die Tiere sind nicht flugfähig und können durchaus mit Spinnen und Milben verwechselt werden. Er ähnelt dem, ebenfalls zur Familie der Diebkäfer zugehörigen, Messingkäfer. Der Messingkäfer unterscheidet sich durch weiße Streifen auf seinem Rücken.
Die Larven haben eine wurm-/raupenähnliche Form und sind behaart. Ihr Körper hat eine Länge von etwa 4 mm. Auffällig ist, dass ihr Körper weißlich und ihr Mundwerkzeug hellbraun ist.

Wie leben die Käfer?

Beide Käferarten sind nachtaktiv und ernähren sich von organischen Substanzen wie zum Beispiel Häute und Felle oder Stroh und trockenen Pflanzen. Die Eier werden von den adulten Tieren in die Substratoberflächen eingelassen. Die aus den Eiern schlüpfenden Larven fressen dann einen Teil der Eihülle.

Wo kommen die Käfer vor?

Die Käferart lebt bevorzugt in warmen Gebieten. Beispiele dafür können Wandspalten und Hohlräume in den Zwischendecken bzw. in organischem Dämmmaterial sein. Häufig findet man ihn in alten Häusern, wie beispielsweise Fachwerkhäusern. Werden dort Dämmschichten beim Renovieren nicht vollständig ausgetauscht, können sich die Käfer hemmungslos vermehren.
Der Messingkäfer kommt unter anderem in Fachwerkhäusern vor, aber auch in Mühlen und Bäckereien, Museen, Brauereien oder anderen landwirtschaftlichen Betrieben. In privaten Wohnungen und Häusern kann er in Kellerräumen auftreten.

Schäden durch die Käfer

Sie gelten als Vorrats- und Materialschädlinge. Befallen werden u. a. getrocknete Pflanzenteile wie Stroh oder Tabak, Getreide, Getreideprodukte, Backwaren oder Trockenfrüchte. Sie können jedes Gewebe fressen. Dafür ziehen sie einzelne Fäden aus dem Gewebe und fressen diese dann. Häufig entsteht dabei eine kreisrunde Fressspuren.

Bekämpfung der Käfers

Zuerst müssen die Vorbereitungen, wie das Aufsuchen und Finden der Brutstätten, für eine Bekämpfung erledigt sein. Die effektivste Methode zur Bekämpfung des Kugelkäfers ist die Chemische. Diese sollte aber immer ein professioneller Schädlingsbekämpfer durchführen, da bei falscher Anwendung die eigene Gesundheit geschädigt werden kann. Geeignete chemische Mittel, sogenannte Insektizide, müssen dann auf die befallene Stelle aufgetragen werden. Haben die Schädlinge ganze Silos eingenommen, kann auch eine Begasung des ganzen Silos durchgeführt werden.

Kommentare

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie können diese HTML Tags und Attribute verwenden:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>